McardleProbst678

From SonoWiki

Jump to: navigation, search

Zwei Klassen Medizin.

Medikamente bei den privaten Krankenversicherungen Bei der oberflaechlichen Betrachtung, ob  eine Arznei  viel versprechend benutzt werden kann oder eben nicht, ist es zunaechst wirklich nicht bedeutsam, ob und in welchem Ausmass die Unkosten erstattet werden. 

Dieses ist eher von Bedeutung, wenn man eine Entscheidung pro oder contra ein System trifft und sich nach ganz massgeschneiderten Beduerfnissen ueber Suchworte wie zum Beispiel: pkv versichert im Netz informiert, bevor man die Auswahl trifft.

Eine vor nicht allzu langer Zeit herausgegebene Analyse zeigt, dass nicht nur bei der Qualitaet der Versorgung als auch bei der wirtschaftlichen Effizienz der privatwirtschaftlich organisierten Krankenversicherung weniger positive Seiten hervortreten.

Und dies, obschon sich viele PatientInnen ueber die "Klassen-Praxiversorgung" besorgt aeussern.

Das ist insbesondere dann der Fall, falls man tagelang auf einen Behandlungstermin bei Facharzt wartet oder ueberaus lange im Vorzimmer verbringt, waehrenddessen PKV versicherte Mitleidende schnell bedient werden.


Es ist ohne Zweifel so, dass den Beschluss fuer oder gegen eine Art der Sicherung im Gesundheitssystem auf gar keinen Fall lediglich darauf beruht, ob man nicht-verordnungspflichtige Arzneien von der Versicherung erstattet erhaelt respektive nicht.  Wiederum ist die Proportion der Kategorie von Arzneien bei Mitgliedern privater Kassen merklich groesser als bei den Mitgliedern einer gesetzlichen KV. 

Dies ist noch keine verbindliche Aussage, die eine Wirksamkeit nachweisen oder kritisiert.

Personal tools
Toolbox